Pilotprojekte

OPTICA Studie

Akteure
Institut für Hausarztmedizin (BIHAM), Universität Bern; Clinical Trials Unit, Universität Bern; Institut für Hausarztmedizin Zürich (IHAMZ), Universität Zürich; European Center of Pharmaceutical Medicine, Universität Basel; Institut für Informations- und Informatikwissenschaften, Universität Utrecht; Universitätsklinikum Utrecht; und als Stakeholder: Nationales Forschungsprogramm 74 mit Vertretern von BAG, GDK, SNF

Ziel
Ziel ist es durch die Anwendung eines softwarebasierten Hilfsmittels in der Hausarztpraxis, die Medikation multimorbider ≥65-jahriger Patient/-innen mit Polypharmazie zu optimieren

Vorgehen
Die teilnehmenden Hausärzte und Hausärztinnen werden gemäss Zufallsprinzip in die Interventions- oder Kontrollgruppe eingeteilt. Die Interventionsgruppe wird das softwarebasierte Hilfsmittel zur Optimierung der Medikation verwenden, während in der Kontrollgruppe die Behandlung wie gehabt weitergeführt wird.

Das Hilfsmittel generiert Empfehlungen für die Hausärztinnen und Hausärzte. Die Hausärztinnen und Hausärzte entscheiden jeweils gemeinsam mit den Studienteilnehmenden, ob sie die vom Hilfsmittel vorgeschlagenen Medikationsänderungen annehmen wollen oder nicht. Nach 6 Monaten und nach 12 Monaten werden die Angemessenheit der verschriebenen Medikamente, die Nutzung von Gesundheitsdienstleistungen (z.B. Spitalaufenthalt, Besuch der Notfallstation usw.), die Häufigkeit von Stürzen und Knochenbrüchen, die Lebensqualität, sowie die Kosten und die Kosteneffektivität der Behandlungen in beiden Studiengruppen miteinander verglichen. Die dafür notwendigen Daten werden durch Telefonanrufe mit den Studienteilnehmenden erfasst und mit Daten aus der FIRE-Projektdatenbank vervollständigt.

In dieser Studie wird auch untersucht, welche Faktoren die Einführung einer solchen Entscheidungshilfe in den Hausarztpraxen begünstigen und welche nicht.

Zeitraum
2017 - 2021

Status
In der Rekrutierungsphase (Hausärzte und Patienten)

Kontakt
Prof. Dr. med. Dr. phil. Sven Streit, Berner Institut für Hausarztmedizin (BIHAM)

Informationen
www.biham.unibe.ch
PDF